Sonntag, 30. März 2008

Juristische Ausbildung 2008/03 III

Here we go again:
V sieht, dass eine Gruppe junger Männer mit Baseballschlägern auf sein Lokal zukommt.
Ja klar, das sind die hier, die nach dem Training noch einen "Absacker" trinken wollen.

Zu Recht geht er davon aus, dass man ihm das Mobiliar zerschlagen will.
Na, jetzt mal keine voreiligen Schlüsse...

Kurz entschlossen ruft er die Polizei...
"Kurz entschlossen"?!? Na, unser Wirt ist ja ein ganz Wilder! Aber immerhin schonmal besser als der Arzt aus dem letzten Beispiel, der Terroristen lieber selber fängt...

... und geht an´s Fenster...
Warum schließt er nicht zuerst mal die Tür ab?

... von wo aus er mit einem Gewehr das Feuer auf die Hooligans eröffnet.
Welche Hooligans denn jetzt? Und was ist aus den Baseball-Spielern geworden? Und woher hat der Wirt auf einmal eine Knarre?

Dabei zielt er zunächst auf den Boden vor den Männern...
Weich-Ei!

...und nach dem dieses unbeirrt weitergehen,...
Ähm, die gehen unbeirrt weiter? Sind das Kamikaze-Hooligans?!? Oder einfach tatsächlich nur Baseball-Spieler die die Gefahr total verkennen?!?

... versetzt er Einigen gezielte Schüsse in die Beine.
Das ist ja wirklich keine Art als Wirt mit potentiellen Gästen umzugehen. Außerdem scheint mir in diesem Fall die notwendige Zuverlässigkeit des Wirtes gemäß § 4 Abs. 1 Nr. 1 Gaststättengesetz nicht vorzuliegen.

Fraglich ist, ob der Angriff bereits gegenwärtig ist.
Also wenn mir in die Beine geschossen würde, fände ich das ziemlich gegenwärtig...


(aus: Joecks, StGB, 6. Auflage, Rn. 51; wirklich ein eigentliches gutes Werk, wenn nicht gerade Jung-Juristen zur Erheiterung ihrer Blog-Leser sinnentstellend daraus zitieren!)

1 Kommentar:

Schnulli hat gesagt…

Ey, mal nix gegen Wolfgang - durfte weiland bei ihm einige Vorlesungen geniessen (StR-AT + BT I) und wenn ich "geniessen" schreibe, meine ich das auch so. Der Mann ist ein echter Entertainer, inhaltlich anders aber vom Stil her absolut vergleichbar mit Mario Barth!
Unvergessen sein (regelmäßiger) Auftritt zu "Täterschaft und Teilnahme", wo er abwechselnd Titus Täter ("DA - ein WILDSCHWEIN!!!"), den Erzähler (und Heiko Helfer drückt ab) und Otto Opfer (bricht tödlich getroffen zusammen) spielt, und das alles so ernsthaft und glaubwürdig, daß das ganze Audimax gebrüllt und sich gebogen hat...
Nee, Joecks ist ein echt ein Guter, auf den laß ich man nix kommen.